icn_telefon

Eine neue Bio-Weinkarte

Tipps von der Sommelière

Alles neu macht der April: Sommelière Eveline Wandl hat die Weinkarte des Leutascherhofs komplett überarbeitet! Künftig gibt es neben österreichischen Weinen auch eine kleine und feine internationale Auswahl. Alles in Bio-Qualität, versteht sich...

 

Alles neu macht der April: Sommelière Eveline Wandl hat die Weinkarte des Leutascherhofs komplett überarbeitet! Künftig gibt es neben österreichischen Weinen auch eine kleine und feine internationale Auswahl. Alles in Bio-Qualität, versteht sich...

Seit rund 20 Jahren ist Leutascherhof-Juniorchefin Eveline Wandl im Haus tätig – vor drei Jahren hat sie mit den Ausbildungen zur Sommelière und anschließend zur Diplomsommelière begonnen und konnte beide erfolgreich abschließen.

Ihr feiner Gaumen und die Liebe zu biologischer Lebensweise, wie sie in jedem Bereich des Leutascherhofs gelebt wird, vervollständigen die komplett erneuerte Karte seitdem um so einige edle Tropfen. Eine spannende Einleitung zum Thema Weinbau in Österreich und auch die Frage, was einen Wein überhaupt organisch-biologisch oder biologisch-dynamisch macht, hat Eveline Wandl für die Gäste übersichtlich zusammengeschrieben.

Bio-Weine mit Hintergrund

Neben saftigem Biofleisch, saisonalem Obst und Gemüse, frischen Kräutern und Backwaren direkt aus dem Ofen legt der Leutascherhof in den letzten Jahren verstärkt großes Augenmerk auf beste biologische Weine. „Uns ist es wichtig, überall im Haus auf gute und hochwertige Bio-Qualität zu schauen, und da gehören natürlich auch die Getränke dazu. In den letzten zehn Jahren hat sich in dem Bereich einiges verändert, denn vorher gab es zwar schon Weine in Bio-Qualität, die wurden aber selten als solche ausgewiesen. Damals war es einfach nicht ‚chic’, biologisch zu sein, das hat sich im Laufe der Jahre wirklich geändert“, so Eveline Wandl.

Heute gibt es zahlreiche hochqualitativ arbeitende Bio-Winzer und viele Betriebe, die gerade auf Bio umstellen. „Auf unserer Weinkarte findet man nur mehr solche Weine – sie sind biologisch zertifiziert oder die Winzer befinden sich gerade im Prozess der Zertifizierung, dafür haben sie drei Jahre Zeit.

Um die Auswahl zu erleichtern, sind alle Weine einzeln mit ihren typischen Merkmalen beschrieben und auch speziell als Demeter, vegan oder histaminarm gekennzeichnet. „Ich liebe es, unseren Gästen bei der richtigen Auswahl behilflich zu sein – das ist einfach meine große Leidenschaft“, sagt die Sommelière.

Leutascherhof-Sommelière Eveline Wandl hat die Weinkarte des Hauses komplett überarbeitet! Eine spannende Einleitung zum Thema Weinbau in Österreich und auch Infos darüber, was einen Wein überhaupt organisch-biologisch oder biologisch-dynamisch macht, hat sie für die Gäste übersichtlich zusammengeschrieben.

Österreichischer Wein schneidet im internationalen Vergleich top ab. „Er gilt derzeit als eines der interessantesten Phänomene der Weinwelt, ist auf jeder guten Weinkarte zu finden und wird von Weinkennern hochgelobt“, so die Sommelière.

Dafür gibt es zahlreiche Gründe, unter anderem die österreichische Weintradition: Weinbau ist schon seit Jahrtausenden auf den heutigen Anbaugebieten verwurzelt. In Kombination mit idealen klimatischen und geologischen Rahmenbedingungen finden die typischen Rebsorten in Österreich beste Voraussetzungen für authentische, unverwechselbare Weine mit Charakter und Persönlichkeit.

Wein oder Bio-Wein?

Und was macht denn Wein nun zum Bio-Wein? „Die wichtigsten Charakteristika der organisch-biologischen Landwirtschaft sind das Verbot der Anwendung leicht löslicher Mineraldünger und Herbizide, die Förderung der Gesundheit und Fruchtbarkeit des Bodens durch schonende Bodenbearbeitung und die Bewirtschaftung des Weingartens unter Berücksichtigung natürlicher Stoffkreisläufe“, sagt Eveline Wandl. Folge soll ein intaktes Öko-System sein – die Kontrolle durch eine der sechs in Österreich zugelassenen Kontrollstellen garantiert, dass die Richtlinien der EU-Verordnung und der Bio-Verbände eingehalten werden.

Wandl erklärt weiter: „Ein besonderes Hauptaugenmerk der biologischen Produktion im Allgemeinen liegt auf der Garantie der Gentechnikfreiheit aller im Betrieb verwendeten Mittel. 90 % der Qualität im Wein erhält man durch konsequente Arbeit im Weingarten, die restlichen 10 % werden im Weinkeller bestimmt.

In Zusammenarbeit mit dem Weingut Sepp Moser in Rohrendorf (NÖ) und Apleton (Burgenland) entstanden übrigens zwei eigens für den Leutascherhof kreierte Bio-Weine: ein Grüner Veltliner „von den Terrassen“ und ein Banfalu mit 40% Blauer Zweigelt, 40% Merlot und 20% Cabernet Sauvignon.

Teilen Sie uns ihre Meinung mit

Zurück zum Magazin
Buchung schließen