icn_telefon

Kochgeplauder im Leutascherhof

Bio-Gedanken von Küchenchef Otto Wandl

Der Leutascherhof steht für eine nachhaltige Lebensweise und Kulinarik auf höchstem Bio-Niveau. Küchenchef Otto Wandl erzählt den Gästen beim „Kochgeplauder“ ein Mal pro Woche, wie es dazu kam und wie sie selbst mit kleinen Veränderungen große Wirkung erzielen können...

 

Der Leutascherhof steht für eine nachhaltige Lebensweise und Kulinarik auf höchstem Bio-Niveau. Küchenchef Otto Wandl erzählt den Gästen beim „Kochgeplauder“ ein Mal pro Woche, wie es dazu kam und wie sie selbst mit kleinen Veränderungen große Wirkung erzielen können...

Wer im Leutascherhof speist, der lernt biologische Lebensweise auf ihre schmackhafteste Art kennen: Aus Überzeugung wurde das gesamte Haus in den letzten 10 Jahren konsequent auf biologische Produkte umgestellt.

Seit drei Jahren tauscht Küchenchef Otto Wandl ein Mal pro Woche nach dem Abendessen die Kochschürze gegen den Rednerstuhl und erzählt den interessierten Gästen, was den Bio-Gedanken im Leutascherhof ausmacht. Er beschreibt, wie der Umstellungs-Prozess im Laufe der Jahre vonstatten gegangen ist und wie die Gäste selbst in ihrem Haushalt Schritt für Schritt auf nachhaltige biologische Ernährung umstellen können.

Otto Wandl: „Konventionelle Lebensmittel haben mit der Massenproduktion extrem an Qualität verloren. Niemand weiß mehr, was in diesen Lebensmitteln enthalten ist, wie sie produziert werden oder woher sie genau kommen. Wir entwickelten vor einigen Jahren in unserer eigenen Familie Nahrungsunverträglichkeiten – dem wollten wir uns nicht mehr aussetzen, so sind wir nach und nach immer mehr auf Bio umgestiegen.“ Das komplette Küchenteam zieht dabei am gleichen Strang, dem Bio-Gedanken hat sich das gesamte Personal verschrieben.

Bio aus Überzeugung

Einer unserer Schwerpunkte liegt bei der biologischen Einstellung natürlich auf Essen und Trinken. Wenn du mit einem Bio-Produzenten redest, merkst du sofort, ob er Bio aus Kommerzgründen macht, weil es gerade ´State oft he art´ ist, oder ob er sich wirklich intensiv mit dem Thema auseinandersetzt und alle seine Prozesse aus Überzeugung darauf ausrichtet. Wir arbeiten nur mit genau solchen Leuten zusammen. Bio ist eine Lebenseinstellung – und das spiegelt sich auch in der Qualität und Nachhaltigkeit der Produkte wider“, so Juniorchef Christian Wandl.

Otto Wandl besucht daher als Oberhaupt der Küche auch regelmäßig die Produzenten des Leutascherhofs und schaut sich ihre Betriebe an. „Das ist uns einfach wichtig, weil es uns nicht nur ums reine Produkt geht. Wenn wir mit einem neuen Partner verhandeln, ist der Preis immer sekundär – zuerst muss ich schauen, ob die Qualität passt. Und dann: Was braucht der Produzent von uns, um davon leben zu können und dauerhaft gut und verlässlich liefern zu können?“, so Christian Wandl.

Es geht um mehr, als dass einfach ein Siegel auf den Produkten klebt – es geht generell um Nachhaltigkeit. Das Siegel ist der erste Schritt, und ich muss als Produzent vom Bio-Gedanken überzeugt sein, das auch verkörpern“, ergänzt Otto Wandl.

Schritt für Schritt zur Nachhaltigkeit

Der Küchenchef gibt beim wöchentlichen Kochgeplauder auch Tipps, wie man selbst am Besten im Alltag auf eine biologisch-nachhaltige Lebensweise umstellen kann.

Otto Wandl: „Die Leute würden gerne mehr tun, sind aber oft überfordert. Dabei muss nicht von Anfang an alles 100% biologisch sein. Es reicht, wenn zu Beginn auf wichtige Grundnahrungsmittel wie zum Beispiel gute Öle oder gute Salze geachtet wird. Wenn in der Küche zwei Dinge dauerhaft umgestellt sind, ist schon viel getan. Keine Angst vor einer großen Umstellung – viele kleine Entscheidungen machen es schlussendlich aus!

Auf das Argument, dass Bio einfach zu teuer sei, erwidert Wandl: „Eine Flasche gutes Olivenöl kostet vielleicht 12 Euro statt 8, aber wie viel braucht man davon im Jahr? Das steht in keiner Relation, da kann der Preis kein Argument sein für mich. Schritt für Schritt umsetzen, das ist langfristig sinnvoll!

Teilen Sie uns ihre Meinung mit

Zurück zum Magazin
Buchung schließen