icn_telefon

Aronia Beeren

Kraftreiche Lebensmittel

Die Aroniapflanze ist robust und winterhart. Sie hält ohne weiteres Temperaturen bis zu -30 °C aus. Ihre Robustheit äußert sich auch in einer erhöhten Resistenz gegen Pflanzenkrankheiten.

Gesundheitsbeere

Die Aroniapflanze ist robust und winterhart. Sie hält ohne weiteres Temperaturen bis zu -30 °C aus. Ihre Robustheit äußert sich auch in einer erhöhten Resistenz gegen Pflanzenkrankheiten. Der russische Biologe und Obstzüchter Iwan Mitschurin hat Aronia um 1919 mit andere Obstsorten gekreuzt und dadurch die obstbauliche Nutzung begründet. Aronia ist pflegeleicht und wächst als Strauch bis zu drei Meter hoch und breit. Die reifen Früchte sind im Herbst erntefertig und haben je nach Sorte eine rote bis tiefblaue Färbung. Ihre runden Früchte schmecken herb-süßlich. Sie wächst auch in unseren Breiten sehr gut. Aufgrund ihrer Artenvielfalt hat sie inzwischen einige Namen: Neben Aronia wird sie auch Apfelbeere oder schwarze Coloradobeere genannt.

Was ist drin in der Aronia Beere?

Sie ist reich an Vitamin C und K, Flavonoiden, Mineralien, Folsäure und Antioxidantien. Aufgrund ihrer antioxidativen Wirkung gilt sie von Russland bis Polen als Heilpflanze. Bei uns in Mitteleuropa ist sie relativ unbekannt, obwohl sie viel mehr gesunde Nährstoffe enthält als eine vergleichbare Blaubeere. Sie beeinflusst Blutdruck, Immunsystem und Cholesterin positiv und wirkt entzündungshemmend. Auch Allergiker vertragen sie meist besser als polyphenolhaltige Früchte. Aroniabeeren können roh, als Saft oder weiteverarbeitet als Marmelade, Gelee oder Kuchen gegessen werden.

Rezeptvorschlag Aronia Milchshake

Zutaten:

400 g Aroniabeeren, 1 l Vollmilch, 200 g Sahne und evtl. Zucker oder Honig zum Süßen.

Zubereitung:

Die Aroniabeeren werden gewaschen, verlesen und mit dem Pürierstab oder dem Mixer zu einem feinen Mus püriert. Dieses Mus wird anschließend durch ein feines Sieb passiert. Den so gewonnenen Fruchtsaftbrei verrührt man mit der steif geschlagenen Sahne und der gut gekühlten Milch. Das Ganze sollte anschließend mit einem Handrührgerät auf höchster Stufe nochmals schaumig geschlagen werden. Je nach Geschmack wird der Milchshake mit Zucker oder Honig nachgesüßt.

Zurück zum Magazin
Buchung schließen