icn_telefon

Gefühl und Hausverstand

Besondere Orte und ihre Kraft

Dass es Orte gibt, die einfach ganz besonders wirken, wissen wir alle. Weshalb das so ist, lässt sich manchmal nicht genau erklären. Leutascherhof-Chef Christian Wandl begibt sich mit uns auf Spurensuche zu besonderen Kraftplätzen...

Dass es Orte gibt, die einfach ganz besonders wirken, wissen wir alle. Weshalb das so ist, lässt sich manchmal nicht genau erklären. Leutascherhof-Chef Christian Wandl begibt sich mit uns auf Spurensuche zu besonderen Kraftplätzen...

„Früher hat vielleicht einfach mehr Gespür gehabt für solche Dinge“, meint Christian Wandl. „Bei den 23 Kapellen in und um Leutasch zum Beispiel wurde genau darauf geachtet, wie sie ausgerichtet wurden – das hatte alles einen Sinn. Und das spürt man einfach, das sind ganz besondere Plätze!“

Auch alte Bauernhöfe, zu erleben zum Beispiel im Kramsacher Bauernhofmuseum, seien schon vor 400 Jahren nach den heutigen Erkenntnissen des Feng Shui gebaut worden. „Damals haben die Leute das intuitiv gemacht und womöglich einfach die Natur und ihre Gesetze noch mehr einbezogen.“


Im Gegenzug dazu werde heute eher nach praktischen Kriterien gebaut. Wandl erzählt: „Ich habe einmal in einem Hotel mit riesigen verglasten Fenstern mit Blick ins Tal geschlafen – und zwar sehr schlecht. Als ich die Besitzer darauf ansprach, sagten sie, dass das leider sehr häufig bei ihren Gästen vorkomme. Das Haus war einfach nicht gemütlich, die Fenster zwar stylish, aber man hatte kein gutes Gefühl dabei.“

Raumklima und Gefühl

Wandl ist dabei kein Verfechter von Feng Shui oder anderen Theorien, er plädiert eher für „Gefühl und Hausverstand“, natürliche Materialien und einen starken Kontakt zur Natur. „Es ist klar, dass verschiedene Dinge wie die Position und Größe der Fenster eine Auswirkung auf das Raumklima haben – das ist logisch.“

Auch der Leutascherhof wurde nicht nach energetischen Vorgaben geplant und gebaut, allerdings hat man sich viele Gedanken zum Thema Wohlgefühl gemacht und wichtige Entscheidungen nicht nur aufgrund von praktischem Nutzen getroffen.

„Wenn ich einen neuen Boden fürs Hotel kaufe, gehe ich beispielsweise immer barfuß durchs Geschäft, damit ich ein Gefühl für das Material und seine Wirkung bekomme.“ Eine angenehme Haptik und natürliche Materialien tun eben gut – davon können sich die Gäste jeden Tag überzeugen!

Zurück zum Magazin
Buchung schließen