icn_telefon

Goldrichtiges Material

Die beste Kleidung fürs Langlaufen

Es lebe das Langlaufen: Wer die neue Trendsportart zum ersten Mal ausprobiert, der weiß oft nicht genau, wie er sich richtig kleiden soll. Wir haben die wichtigsten Kleidungs-Tipps für das sportliche Vergnügen zusammengetragen!

 

Es lebe das Langlaufen: Wer die neue Trendsportart zum ersten Mal ausprobiert, der weiß oft nicht genau, wie er sich richtig kleiden soll. Wir haben die wichtigsten Kleidungs-Tipps für das sportliche Vergnügen zusammengetragen!

Langlaufen hat viele Facetten: Vor dem Start ist es oftmals richtig kalt, nach spätestens 15 Minuten Fahrt bricht die erste Hitzewelle aus und bei der ersten größeren Pause trägt der Schweiß zur starken Kühlung des Körpers bei. Anfängern fällt es daher oftmals schwer, die richtige Kleidung zu finden. 

Langlaufen ist sportlich fordernder, als viele sich vorstellen können. Insbesondere das Skating ist hochintensiv und schweißtreibend – daher sind gutes Material und gute Kleidung wichtig für einen angenehmen Tag auf den Skiern!

Funktionell und im Zwiebellook

Leutascherhof-Gastgeber Christian Wandl verrät den Trick: „Beim Langlaufen schwitzt man deutlich mehr als beim Abfahrtski, deshalb trägt man am Besten Kleidung, die auch für einen Lauf in kalter Umgebung sinnvoll wäre“, so Christian Wandl. 

Tatsächlich ist die Laufkleidung am vergleichbarsten mit einer guten Langlauf-Ausrüstung – Anfänger können für ihre ersten Versuche auch darauf zurückgreifen. Und: Der Zwiebellook bietet sich ebenso wie beim Laufen auch beim Langlaufen an!

Wie bei allen intensiven Sportarten stellt die Unterwäsche die wichtigste Lage dar. Sie sollte hochfunktionell und aus Kunstfasern sein, um die Feuchtigkeit möglichst schnell an die nächste Schicht weiterzuleiten und die Haut stets trocken zu halten. Die folgende Schicht muss daher atmungsaktiv und windabweisend sein, damit kein Hitze- und Feuchtigkeitsstau stattfindet. „Baumwolle auf der Haut würde sich mit der Feuchtigkeit ansaugen und dann kalt werden – für den Körper ein absolutes No-Go“, so Christian Wandl. 

Kopfschutz nicht vergessen!

Gleiches Prinzip gilt auch für die Hose, wobei der Oberkörper stärker schwitzt und daher mehr Augenmerk auf ihm liegen muss. Meist reichen diese beiden Schichten, bei starken Minusgraden kann noch eine dritte atmungsaktive Schicht hinzukommen. Wichtig ist, dass die Kleidung flexibel ist und nah am Körper liegt, damit sie jede Bewegung mitmacht.

Mehr als die Hälfte der Körperwärme geht über den Kopf verloren, daher ist eine Kopfbedeckung besonders wichtig. Diese sollte den Schweiß ebenfalls nach außen leiten können. Auch eine Langlaufbrille ist wichtig, sie schützt die Augen vor Sonne, Kälte und Wind. Ebenso braucht man Handschuhe – manchen reichen dünne Laufhandschuhe, andere bevorzugen Skihandschuhe – sowie gute Laufsocken, da Zehen und Finger meist als erstes zu frieren beginnen. Und: Nach dem Langlaufen und eventuell sogar während der Pausen ist es wichtig, die nasse Kleidung zu wechseln!

Teilen Sie uns ihre Meinung mit

Zurück zum Magazin
Buchung schließen