icn_telefon

Langlaufen als Lebensphilosophie

Cross Country Academy-Gründer Martin Tauber im Gespräch

Seit zehn Jahren teilt die Cross Country Academy in Seefeld ihre Begeisterung fürs Langlaufen und bringt Anfänger sowie Fortgeschrittene mit einem abwechslungsreichen Kursangebot auf die Loipe! Der Gründer und ehemalige Weltcup- und Olympia-Läufer Martin Tauber erzählt uns, was in den letzten zehn Jahren geschehen ist...

Seit zehn Jahren teilt die Cross Country Academy in Seefeld ihre Begeisterung fürs Langlaufen und bringt Anfänger sowie Fortgeschrittene mit einem abwechslungsreichen Kursangebot auf die Loipe! Der Gründer und ehemalige Weltcup- und Olympia-Läufer Martin Tauber erzählt uns, was in den letzten zehn Jahren geschehen ist...

Lieber Martin, wie kam es vor zehn Jahren zur Gründung der Academy?

Der Beweggrund für die Gründung unserer Langlaufschule war, dass Langlaufen bislang immer mit Alpinski und Snowboarden in einer Schule gemeinsam unterrichtet wurde, obwohl es doch eine sehr andere Ausrichtung hat. Wie in jedem Berufszweig gibt es Spezialisten – durch meine Erfahrung in der Nationalmannschaft und als Teilnehmer bei Weltmeisterschaften und Olympia haben wir uns entschlossen, als Spezialisten für Langlaufen in Seefeld eigene Kurse anzubieten. 

Mit fünf Mitarbeitern haben wir angefangen, inzwischen sind wir auf ein Team von 15 Personen gewachsen. Unsere Kurse für Langlaufen und auch für Biathlon erfreuen sich bester Beliebtheit, das Thema Langlaufen ist in der Region immer wichtiger geworden!

Was sind die Unterschiede zu einer klassischen Alpinski-Schule?

Wir werden nie so groß sein wie eine Alpinschule, weil der gesamte Kinderbereich nicht vergleichbar ist. Unsere Kunden sind vor allem Erwachsene und Jugendliche! Auch gibt es bei uns eher wenige Gruppenkurse und beinahe zu 90% Privatunterricht. 

Wir arbeiten in Kombination mit einem Sportgeschäft und anderen Partnern, so können wir Leihmaterial, Bekleidung, Wachsservice und Schule hochprofessionell und aus einem Guss anbieten.

Wie hat sich in den vergangenen Jahren das Thema Langlaufen entwickelt?

Die Langläufer werden definitiv immer jünger und immer mehr! Früher hat man gelacht, wenn ich gesagt habe, dass unsere Zielgruppe größer und jünger werden wird – heute haben wir tatsächlich viele Mitte-20-Jährige unter unseren Kunden! Die Gäste sind von Mitte 20 bis 70 Jahren unterwegs, auch viele Familien sind dabei. 

Wie lange dauert ein Grundkurs in der Academy?

Der Aufenthalt in der Schule soll kurz und intensiv sein, der Gast muss baldmöglich raus auf die Loipe. Für einen Grundkurs mit Privatunterricht empfehlen wir ca. 3 Stunden, da kann man generell die wichtigsten Dinge unterbringen. Wir starten im flachen Gelände und gehen dann in die Steigungen, raus auf die Loipen in der Region.

Natürlich kann man das Langlaufen auch selbst ausprobieren – oft kommen aber Gäste dann später zu uns, weil sie sich mit der Technik schwertun. Eine saubere Technik kann viel Kondition ersparen! Speziell bei der Skating-Technik ist es im Flachen zwar machbar, spätestens beim ersten Hügel merkt man aber den Technik-Unterschied. 

Was macht Leutasch und Seefeld so besonders für Langläufer?

Die Gegend hat eine gute Topographie, es ist nicht eng wie in manchen Tälern sondern die Loipen sind breit und wir haben den ganzen Tag Sonne. Auch verfügen wir über eine große Vielfalt vom Gelände her, mal eher flach, mal mit mehr Steigung. Die Gäste können eine herrliche Winterlandschaft genießen, und unsere Loipen werden täglich top präpariert. Für mich sind wir weltweit ziemlich weit vorne dabei! 

Was fasziniert dich selbst am Langlaufen?

Langlaufen ist für mich zu einer richtigen Lebensphilosophie geworden – ich beschäftige mich fast 365 Tage im Jahr damit. Es ist für mich die perfekte Sportart, um fit zu werden oder zu bleiben. Selbst kleine Wehwehchen merkt man nicht, weil es eine gleitende und keine stoßende Bewegung braucht. 

Nach einer Stunde Langlauf ist man ein anderer Mensch! Es hilft einfach, den Geist auszugleichen, den Kopf frei zu kriegen, es trainiert alle Muskelgruppen. Ich kenne keinen vergleichbaren Sport, bei dem man auf so kurze Zeit so viel für sich tut. Die Gäste genießen nicht nur die schöne Landschaft, sondern körperlich-hormonell tut sich einfach auf sehr kurze Zeit sehr viel fürs Wohlbefinden!

Zurück zum Magazin
Buchung schließen