icn_telefon

Die Olympiaregion Seefeld: Vom Wallfahrtsort zum WM-Zentrum

Olympiaregion mit bewegter Geschichte

Wer in Leutasch urlaubt, der kommt an einem Besuch des Nachbarortes Seefeld nicht vorbei. Hier laufen gerade die Vorbereitungen zur Nordischen Ski-WM 2019. Was viele nicht wissen: Schon im 14. Jahrhundert war Seefeld als Wallfahrtsort bekannt!

 

„Die Geschichte Seefelds ist spannend: Vom Wallfahrtsort in früheren Zeiten hat sich Seefeld im Laufe der Jahrhunderte zum weltbekannten Wintersport-Hotspot verwandelt“, erzählt Leutascherhof-Gastgeber Christian Wandl.

Seefeld begann durch die Förderung des von 1446 bis 1490 regierenden Herzog Siegmund von Tirol und durch Kaiser Maximilan I, der in der Umgebung sein bestes Jagdrevier hatte, an Bedeutung zu gewinnen. Der Ort war lange als Wallfahrt- und Pilgerort bekannt und wurde zu einem wichtigen Durchzugsgebiet für Händler. 

Im 17. Jahrhundert ließ der Dreißigjährige Krieg dann den Pilger- und Handelsverkehr zurückgehen. Zudem wurden beinahe alle Klöster in Österreich von Kaiser Josef II aufgelassen, was Seefelds Position schwächte. Durch den „Frieden von Pressburg“ im Jahr 1805 wurde Tirol dem Königreich Bayern übergeben, das Seefelder Kloster (heute als Hotel Klosterbräu bekannt) ging in privaten Besitz über. 

Aufschwung des Freizeit-Tourismus


Ab den 1920er Jahren begann der touristische Aufschwung des Ortes. Die Verkehrslage zwischen Innsbruck und Telfs sowie München und Garmisch sowie der Bau der Karwendelbahn im Jahr 1912 förderten diese Entwicklung. In den 1950er Jahren wurde die touristische Infrastruktur stark ausgebaut und an die Bedürfnisse der Urlauber angepasst.

Heute wird die Olympiaregion Seefeld-Leutasch unter Kennern als größtes und schönstes Langlaufgebiet in Europa bezeichnet. Das wissen auch die Profis: 2019 findet hier die Nordische Ski-Weltmeisterschaft statt.


Olympiaregion und WM-Austragungsort


Bereits drei Mal – 1964, 1976 und 2012 – war Seefeld Olympiaaustragungsort der nordischen Bewerbe, 1985 Gastgeber der Nordischen Skiweltmeisterschaft. Seit 2004 wird jedes Jahr zudem der Weltcup „Nordic Combined Triple“ in der Olympiaregion veranstaltet und gilt bei Athleten und Zuschauern als Höhepunkt der Wintersaison. 

Für 2019 hat die Region nun wieder den Zuschlag für die FIS Nordischen Skiweltmeisterschaften erhalten. Christian Wandl: „Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren – die Infrastruktur wird erneuert und stark ausgebaut, auch alle Ortschaften in der Umgebung bereiten sich auf das Großereignis vor.“

Informationen: www.seefeld.com, Tourismusverband Olympiaregion Seefeld
© www.seefeld.com

Teilen Sie uns ihre Meinung mit

Zurück zum Magazin
Buchung schließen