icn_telefon

Walnuss und Haselnuss

Kraftreiche Lebensmittel

Nüsse sind bekannt dafür, dass sie gesund für Herz und Blutgefäße sind. Regelmäßiger Nussverzehr beugt Herzinfarkt, Schlaganfall, Diabetes und Bauchspeicheldrüsenkrebs vor...

Die Kraft der Nüsse

Nüsse sind bekannt dafür, dass sie gesund für Herz und Blutgefäße sind. Regelmäßiger Nussverzehr beugt Herzinfarkt, Schlaganfall, Diabetes und Bauchspeicheldrüsenkrebs vor. Prostata und Darm gehören ebenfalls zu den Nutznießern der Nüsse. Gesundheitsexperten empfehlen einen täglichen Verzehr von Nüssen, denn Sie liefern Omega 3 Fettsäuren, Vitamine, Antioxidantien, Folsäure, Magnesium, Proteine und viele Spurenelemente sowie andere essenzielle Inhaltsstoffe. Allergiker sollten beim Verzehr von Nüssen allerdings vorsichtig sein, denn diese können Allergien auslösen und zu Kreuzreaktionen führen.

Die Walnuss

Die echte Walnuss (Juglans regia) ist ein sommergrüner Laubbaum, der ab einem Alter von 10 bis 20 Jahren beginnt Früchte zu tragen. Diese fallen im Herbst zu Boden. Gute Erträge erzielt man erst ab einem Baumalter von 40 Jahren! Der Baum stammt ursprünglich aus Asien und war bei den Griechen und Römern ein Symbol für Fruchtbarkeit. Walnüsse enthalten sehr viel Fett (bis über 60 %). Dies ist aber nicht nur von Nachteil (Kaloriengehalt), denn etwa zwei Drittel davon sind einfach und mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Diese kann der Körper nicht selbst bilden und braucht sie zur Entwicklung von Nerven- und Gehirnzellen. Kalium (Herz), Zink (Leber und Haare), Magnesium, Phosphor, Eisen und Kalzium kommen in Walnüssen vor. Auch bei den Vitaminen macht die Walnuss eine gute Figur. Mit den Vitaminen A,C, E und Vitaminen der B-Gruppe ist man gut versorgt.  Walnüsse haben den höchsten Gehalt an Linolensäure (Herz) aller Nussfrüchte.

Die Haselnuss

Die Haselnuss entstammt dem Haselnussstrauch (Corylus avellana). Im Handel bekommt man meist die Früchte der Lamberthasel (Corylus maxima) angeboten. Haselnüsse gehörten schon früh zur Grundernährung der Menschen. Bereits die Steinzeitmenschen dürften Haselnüsse gegessen haben. Auch heute gibt es gute Gründe die Haselnuss in die Ernährung einzubinden. Sie ist in der Volksmedizin als typische Nervennahrung bekannt. Der hohe Lezithingehalt ist dafür verantwortlich. Auffällig ist auch der hohe Gehalt an Mineralstoffen. Kalzium, Magnesium, Eisen, Kupfer, Zink, Fluor und Selen gibt es in rauhen Mengen. Neben den Mineralstoffen enthalten Haselnüsse jede Menge Ballaststoffe und sekundäre Pflanzenstoffe, welche die Verdauung in Schwung bringen. Die hohe Vitamin E-Konzentration schützt die Körperzellen vor freien Radikalen.

Wer Nüsse nicht knackt, verpasst etwas!

Zurück zum Magazin
Buchung schließen